Charity

Spendenübergabe des Klosterpforten Cup 2018 (v.l.): Sarah Dörmann (impulsevent), Jens Rosenfeld (Kinderhospiz Bethel), Reinhold Frie (Hotel-Residence Klosterpforte), Margit Tönnies (Aktion Kinderträume), Thorben Hermbrecht, Christopher Schemmink (Hotel-Residence Klosterpforte), Christian Dierks (Turnier-Hauptsponsor BKK Mobil).

16. Klosterpfortencup: Rekordspende von 21.000 Euro überreicht

Marienfeld (rob). Der 16. Klosterpfortencup, das Fußballturnier von Traditionsmannschaften und Firmenteams am 3. Oktober, brachte einenneuen Spendenrekord. Am heutigen Dienstag überreichten Klosterpfortenchef Reinhold Frie und Hotel-direktor Christopher Schemmink drei Schecks, über insgesamt 21.000 Euro an zwei Einrichtungen in der Region sowie an den Vertreter eines schwer verletzten Familienvaters.

Die Spendensumme wurde zum Vorjahr um 6.000 Euro gesteigert. Auch das Turnier war rekordverdächtig. Nach tagelangem Regen hatte der Fußballtag Anfang Oktober bei Sonnenschein vor einigen Tausend Zuschauern stattgefunden. Die Nationalmannschaft der Post nahm nach fünf Jahren Siegpause erneut den Pokal mit in die Zentrale nach Bonn. Weil die Teams zunehmend jüngere Kicker einsetzten, sei das Niveau des Fußballs erneut gestiegen, blickte Reinhold Frie auf das Turnier zurück. „Die Veranstaltung läuft auf einem tollen Level“, sagte Sarah Dörmann, deren Agentur impulsevent zum zweiten Mal die Organisation meisterte.

Wie im Vorjahr ging eine Spende an das Kinderhospiz Bethel. Das Hospiz werde die 7.000 Euro für die Trauerbegleitung vonGeschwisterkindern einsetzen, sagte Jens Rosenfeld. Aktivitäten wie Ausflüge ins Fußball-stadion oder ins Freizeitbad könnten so organisiert und finanziert werden, sagte Rosenfeld.

Ebenfalls 7.000 Euro nahm Margit Tönnies für die Aktion Kinderträume des Vereins der Deutschen Fleischwirtschaft entgegen. Die Aktion unterstützt mit der Summe einen achtjährigen Jungen, der an einer unheilbaren Stoffwechselerkrankung leidet. Zwei Treppenlifte im Haus der Familie sollen mit der Geldspende finanziert werden.

Ein dritter Teil der Spendensumme fließt einer Familie aus Celle zu, die ein schweres Schicksal zu meistern hat. Im April verunglückte der zweifache Familienvater nach der Rückfahrt vom Fußball-Nachwuchs-training mit dem Auto. Dabei brach der vierte Halswirbel. Durch die Rückenmarksverletzung ist der 40-Jährige, der vor Weihnachten aus Krankenhaus und Reha nach Haus entlassen wird, fast vollständig gelähmt. Kostenträchtige Umbauten am Haus und am Fahrzeug stehen auf jeden Fall an. Gleichwohl habe der Verletzte Hoffnung auf eine Wiedereingliederung in den Beruf, schilderte Thorben Hermbrecht, Schwager des 40-jährigen Norman, die Situation.

Die hohe Spendensumme machte den Veranstaltern dennoch Mut. „Das gibt Motivation fürs nächste Jahr“, sagte Reinhold Frie. Die Spendenübergabe war übrigens die erste Veranstaltung in der neuen Eventhalle. Im Hintergrund arbeiteten noch die Handwerker. Am Wochenende soll das erste große Event starten.

Margit Tönnies ließ sich durch die neuen Räumlichkeiten führen. „Das setzt ein Zeichen für die Region“, sagte Margit Tönnies. Die Kombination aus Sporthotel, Fußballplätzen, Wellness und Event sei „in Ostwestfalen einzigartig.“